Der Verein in Deutschland

Der Verein „Bambelela ku Jesu – Hilfe für Kinder e. V.“  wurde am 8. Januar 2004 in Brokstedt gegründet, um von Deutschland aus die Missionsarbeit von Martina Thiemann sowie verschiedene Projekte von Bambelela ku Jesu in Südafrika zu unterstützen.

Auf der Mitgliederversammlung am 20. Dezember 2015 in Schmalfeld wurde folgender Vorstand gewählt:

1. Vorsitzende: Gabriele Teichmann, Oldenburg/Holstein
2. Vorsitzender: Thomas Schmakeit, Rendsburg
Kassenwartin: Sabine Rathgen, Henstedt-Ulzburg

Weitere Vereinsmitglieder sind:
Angelika Hempel, Brokstedt
Jonas Naber, Hamburg
Susanne Sarau, Schmalfeld
Johanna Schmakeit, Rendsburg
Lars Bielenberg, Neumünster

Verein Deutschland

Adresse des Vereins:
“Bambelela ku Jesu – Hilfe für Kinder e. V.”
Wallstraße 3; 23758 Oldenburg i.H.
E-Mail: info@bambelela.de

Laut Bescheid vom 15.7.2014 des Finanzamtes Bad Segeberg – Steuer-Nr. 1129286480 – ist “Bambelela ku Jesu – Hilfe für Kinder e. V.” seit 2004 als gemeinnütziger, mildtätiger Verein anerkannt.

Der Verein “Bambelela ku Jesu – Hilfe für Kinder e.V.” ist beim Amtsgericht Kiel unter der Registernummer 502 VR 4594 KI eingetragen. Er hat seinen Sitz in Henstedt-Ulzburg.

———————–

Bambelela ku Jesu – Hilfe für Kinder e.V.

Martina Thiemann ist Erzieherin und Missionarin aus Leidenschaft und erhielt im Gebet die Aufforderung, zu den verlassenen Kindern zu gehen. Ihrer Berufung gemäß zu leben und zu arbeiten, begann sie 2003 in Pietermaritzburg in Südafrika, wo besonders die Kinder von Armut, Arbeitslosigkeit und Krankheiten betroffen sind.

Südafrika war bis vor Kurzem noch an der Spitze der Welt-AIDS-Verbreitung: 40% der Bevölkerung sollen HIV-positiv sein. Viele der Kinder leben in sog. Kinderhaushalten, weil Vater und/oder Mutter verstorben oder verschwunden sind. Ihnen fehlt das Nötigste: Nahrung, Kleidung, Wasser zum Waschen, Unterkunft, Schulgeld – aber natürlich auch Liebe und Zuversicht. Diese wollen Martina Thiemann und ihr Team den Kindern geben und ihnen von Gottes Liebe zu ALLEN Menschen erzählen.

Viele Kinder haben den christlichen Glauben bereits kennengelernt und bekennen sich zu Christus.

Seit 2008 werden HIV-betroffene Kinder in einem Kinderhort betreut und erleben dort täglich ein kleines Stück Normalität und echtes Kind-sein-können. Die Arbeit wird ausschließlich aus Spenden finanziert.