Freundesbrief Dezember 2013

Dezember 2013

Liebe Freunde und Beter,

Herzliche Grüße aus Südafrika sendet euch das Bambelelateam. Heute möchten unsere Mitarbeiter einmal ganz besonders ihre Dankbarkeit und Anerkennung ausdrücken:

Joyce Mtshali schreibt: Danke für eure liebevolle Unterstützung. Eure Liebe geht meilenweit und hilft den Hilflosen. Seitdem wir die Straßengottesdienste anbieten, fällt mir die positive Veränderung in den Kindern auf. Der Herr vermehrt ihre Lebensfreude und das bleibt selbst den Erwachsenen nicht verborgen.

Mthobisi Ndlovu schreibt: Danke für eure treue Unterstützung. Möge Gott euch alle reichlich segnen und euch in allem, was ihr tut, Gelingen schenken.

Octavia Mtshali (die Erzieherin im Hort) schreibt: Dieses Jahr war wirklich ein gutes Jahr, vor allem, weil die Eltern ihre Verantwortung ernst genommen haben und mit uns arbeiteten. Ich bin stolz darauf, im Januar wieder zehn Kinder gut vorbereitet zur Schule schicken zu können und ich danke Gott dafür, dass in diesen Jahren noch keines unserer HIV positiven Kinder gestorben ist. Danke für eure Liebe zu unseren kranken Kindern im Kindergarten.

Vernon Grantham (der Leiter in Pietermaritzburg) schreibt: Ihr lieben Freunde, eure Unterstützung macht es möglich, dass wir vielen Kindern Trost, Liebe und Hoffnung geben können. Danke! Möge das Jahr 2014 das Beste werden, das ihr jemals hattet.

Flomina Mlongo (die Köchin in Pietermaritzburg) schreibt: Ich habe es noch nie bereut, mit Bambelela zu arbeiten und ich liebe die Kinder und mein Team über alles. Ich gebe jeden Tag mein Bestes, damit den Kindern das Essen “fingerlicking” (übersetzt „zum Fingerschlecken“) gut schmeckt. Danke dafür, dass ihr die “Suppenküche” möglich macht.

Marlene Lingani (in Kapstadt) schreibt: Es ist so gut, dass hier in den Townships in Kapstadt eine Arbeit begonnen hat. In Capricorn und Phillippi ist die Anzahl der Verbrechen enorm hoch. Der Glaube hilft den Kindern, ihr schweres Leben zu meistern.

Martina Thiemann selber schreibt: Danke für alles. Viele Kinder sind in diesem Jahr zum Glauben gekommen und sie erleben täglich ihre kleinen und großen Wunder mit Gott. Als wir die Kinder fragten, was Gott für sie in diesem Jahr getan hat, antworteten sie: ”Mama und Papa haben das Dach repariert und ich werde im Bett nicht mehr nass.“ Ein Junge sagte:”.In diesem Jahr wurden mir nicht die Schuhe auf dem Schulweg gestohlen” Ein anderer sagte: ”Ich habe keine epileptischen Anfälle mehr.”

Danke dafür, dass ihr gebt, damit wir weitergeben können.
In diesem Jahr besuche ich wieder Kirchen und Gemeinden, um Einblicke in unsere Arbeit zu geben. Ich würde mich freuen, wenn es ein Wiedersehen bei den Vorträgen im Dezember und Januar gibt.

Eine gesegnete Vorweihnachtszeit wünscht euch Martina.