Freundesbrief Juli 2009

Juli 2009

Liebe Freunde und Beter,

Wir möchten uns ganz herzlich für eure Gebete und Unterstützung bedanken. Ihr macht es möglich, dass wir den traurigen Alltag der südafrikanischen Kinder aufhellen können.

Durch eure Spende

… konnte Hunger gestillt werden.

Beim Austeilen der Mahlzeit im Township Imbali erfuhr Wilson, dass viele Kinder den mehrstündigen Weg vom „kleinen Tafelberg“ auf sich nehmen, um eine warme Mahlzeit zu genießen.

… hörten viele Kinder die Wahrheit.

Obwohl die tägliche warme Mahlzeit in der Koranschule verlockend ist, entschieden sich im Slum Happy Valley viele Kinder gegen einen Besuch. Der dortige Leiter verlangte von ihnen, jeglichem christlichen Programm fernzubleiben.

Ein Kind machte hierzu eine interessante Bemerkung: „ Martina, der Allah redet im Koran nicht einmal von Liebe. Es gibt immer nur Druck. Genau wie zu Hause.“

Das Motto auf unserer Einladung „Come in & find out“ füllte unser gemietetes Zelt in der Osterwoche täglich mit ca. 600 Kindern. Viele Kinder entschieden sich für ein Leben mit Gott. Mich berührte folgendes Erlebnis besonders: Ich lernte B. als 12jährige kennen. 2 Jahre lang war sie “voll dabei“. Auf unserer Zeltevangelisation sah ich sie wieder. Sie kam jedoch nicht in unser Zelt, sondern ging immer um unser Zelt herum. Durch die Perlen im Haar und Tierfelle am Arm erkannten wir, dass sie sich mit Hexerei beschäftigte. Im Gespräch zerbrach die „coole Fassade“ schnell. B. reizte nur das Geldverdienen, und sie war schockiert und verängstigt auf Grund von Erlebnissen, die sie hatte, je intensiver sie sich mit Zauberei beschäftigte. Sie wollte “alles los werden“ und machte einen Neuanfang mit Jesus. Noch nie habe ich ein Kind im Gebet so verzweifeln nach Hilfe schreien hören, wie in diesem Moment.

Unsere langjährige treue Mitarbeiterin Kylie Wynne bewegt immer ganz besonders, dass immer mehr Erwachsene an unseren Kindergottesdiensten teilnehmen.

Niel Lowe arbeitet seit Februar wieder als Kfz-Mechaniker. Er wurde durch Vernon Grantham ersetzt. Vernon ist verheiratet, 3facher Familienvater und war zuletzt vollzeitlich als Evangelist und Seelsorger in unserer Gemeinde angestellt.

Durch eure Spende….

… bleiben Kindern Scham und Ausgrenzung erspart:

Im Januar erreichte uns der Hilferuf einer Mutter. In den Slums Side 11 und Happy valley schwänzen ca. 15 Kinder die Schule, weil ihnen die Schuluniform zu klein geworden ist. Die Augen strahlten, als sie von uns nicht nur Schuluniformen sondern zusätzlich noch einen Freizeitanzug bekamen, um nicht mehr in der Pyjamahose am Sport teilnehmen zu müssen.

… werden Kinder aus Missbrauch herausgeholt.

In unserem Kinderhort vertraute sich ein Kind unserer Erzieherin an und ließ sexuellen Missbrauch durch den Onkel vermuten.
In der Geschichte Bambelelas arbeiteten wir zum ersten Mal Hand in Hand mit Gericht, Polizei und Sozialarbeitern zusammen. In der letzten Woche wurde das Mädchen aus der Familie entfernt und in einer Notfallpflegeeinrichtung untergebracht.

…kann einzelnen Kindern geholfen werden.

Mein Pflegesohn Senzo erlebt durch sein Zuhause und eine ausgezeichnete pädagogische Betreuung im Kindergarten innere Heilung und entwickelt sich immer mehr zu einem fröhlichen, aufgeweckten Jungen.

Ich wünsche euch von Herzen einen schönen Sommer und einen erholsamen Urlaub.
Martina