Suppenküche

Gottes Wort und Jesu Liebe verkünden – das ist das Ziel von Martina Thiemann. Sehr schnell aber merkte sie, dass Kinder mit hungrigem Bauch nicht gern zuhören, unkonzentriert sind und auch nicht gern und unbeschwert spielen.

So wurde der Gedanke der „Suppenküche“ geboren:  im Laufe der Kinderstunde, die mit Erzählen biblischer Geschichten, Singen und Spielen gefüllt ist, erhalten die Kinder ein warmes Essen. Diese ist für manche Kinder die einzige warme Mahlzeit am Tag. Eintöpfe mit Reis oder Maismehl, Gemüse und Fleisch stehen meist auf der Speisekarte. Oft essen die Kinder ihre Mahlzeit gleich auf –  so verhindern sie, dass sie zu Hause etwas abgeben müssen.

Bis zu 500 Kinder pro Woche bekommen Essen aus der Suppenküche, anfangen in Pietermaritzburg, inzwischen auch in Kapstadt.

Im Foto rechts unten die Vorbereitung der Mahlzeit durch Flomina Mhlongo, die Köchin von Bambelela.

Ihre Spenden, die mit dem Kennwort „Kind in Not“ eingehen, fließen in diesen Bereich.